Herzlich Willkommen auf der Homepage des Landesverbandes der Musikschulen in Mecklenburg-Vorpommern e.V..

Der Landesverband der Musikschulen in Mecklenburg-Vorpommern e.V. ist ein gemeinnütziger Fachverband.

Unsere Mitglieder sind die Träger der 17 öffentlichen Musikschulen unseres Bundeslandes, die im bundesweiten Verband deutscher Musikschulen (VdM) organisiert sind.

 

Wir setzen uns für fachliche Standards und für den Erhalt und den Ausbau der musikalischen Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche und Erwachsene aktiv ein.

Auf unserer Homepage können Sie sich über die öffentlichen Musikschulen in M-V, die Qualitätsstandards des VdM, über aktuelle Aspekte unserer Arbeit und über Veranstaltungstermine informieren.

 

Achtung:

2 Stellenanzeigen des VdM für Projektmanagement "Kultur macht stark" finden Sie unter "Stellenanzeigen/Honorarangebote"

nächste Termine:  

 

à  Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" in Halle, 06.-13.06.2019

à  Vorstandsberatung, 14.06.2019, 9.00 Uhr, KMS Vorpommern-Rügen, Stralsunder Str. 2, 18507 Grimmen

à  Bläser-Klassenmusizieren in Ferdinandshof, 15.06.2019

 

Das Handbuch "Musik(t)räume- eine Handreichung für Musik im Kinderalltag“ liegt nach langer Arbeitsphase endlich in gedruckter Form vor. Es beinhaltet auch eine Begleit-CD.

 

Unser Dank gilt allen, die an der Entwicklung beteiligt waren! Besonders danken wir dem Bildungsministerium MV und dem Sozialministerium MV für die Förderung.

 

Der Landesverband der Musikschulen in MV e.V. hat das Material als Impuls-geber für mehr Musik in allen Kindereinrichtungen Mecklenburg-Vorpommerns entwickelt und ergänzt damit die

Bildungskonzeption 0-10 in MV.

 

Perspektivisch sind Weiterbildungen für Kita-Fachkräfte in der Planung, um allen an mehr Musik Interessierten eine schnelle Nutzung der Lieder, Bewegungsspiele und Tänze im Alltag zu erleichtern und dadurch vielen Kindern Erfahrungen mit der Musik zu ermöglichen.

 

Nächste Workshops:

 

19.10.2019, 09.00 - 17.00 Uhr, Haus der Musik, 18055 Rostock, Wallstraße 1,

im Rahmen des 15. Musikpädagogischen Tages

des Landesverbandes der Musikschulen in MV e.V.

 

23.11.2019, Uni Rostock, Ulmenstraße, im Rahmen des KITA-Fachtages

 

Musikschulkongress 2019 in Berlin

 

Vom 17. bis 19. Mai 2019 fand der 25. Musikschulkongress unter dem Motto „Musik teilen – Menschen gewinnen!“ in Berlin im bcc Berlin Congress Center statt.

 

Der Musikschulkongress 2019 bot zahlreiche mit hochkarätigen Referenten besetzte Arbeitsgruppen und Vorträge zur frühen musikalischen Bildung, zu Instrumental- und Vokalfächern, zu Rock/Pop/Jazz und Neuer Musik, zu Kooperationen, Inklusion und Musiktherapie. Weitere Arbeitsgruppen gibt es zu digitalem Unterricht („Medienunterstützes Lernen“, „Die perfekte Musikapp“, „Imagefilme für Musikschulen“, „Digitalisierung“, „Musizieren mit Technik“) und zu Musikergesundheit („Gesund bleiben als Musikpädagoge“, „Prävention musikerspezifischer Erkrankungen im Instrumentalunterricht“).

 

Zitate:

Klaus Lederer, Berliner Kultursenator:

„Jeder Zweck von Politik muss immer ein Mehr an Kultur sein, als ein Weniger an Kultur“.

 

Ulrich Rademacher,  VdM-Bundesvorsitzender :

„Wenn wir Musik teilen, gewinnen wir Menschen. Teilen ist aber auch ganz praktisch eine Frage von Ressourcen, von pädagogischer Kompetenz, von Ausbildung und Praxis. Wir Musikschulen können nur teilen im Sinne unseres Bildungsauftrages, wenn unser Personal wertgeschätzt und anständig vergütet wird.“

 

Thomas Thomer, Leiter der Abteilung Kinder und Jugend im Bundesjugendministerium:

„Musik erschließt dem Menschen einen Zugang zu sich selbst und sollte flächendeckend zu einem Regelangebot werden. Das Bundesjungendministerium werde gerne seinen Beitrag für eine breite musikalische Jugendbildung

leisten.“

 

Hartmut Rosa, Soziologieprofessor, Jena:

„Die Gesellschaft wäre wahrscheinlich längst kollabiert, wenn wir nicht Musik hören und machen würden.

Musik kann leisten, sich berühren zu lassen, ohne die Angst, verletzt zu werden.“ Dabei verwies er auf die Aufgabe jeden Unterrichts, in Kindern etwas „zum Sprechen, zum Klingen zu bringen“, da es nur so zu Resonanz, ansonsten aber zu Entfremdung komme.